zum Inhalt springen

Veranstaltungen und Termine

 

 

101 Jahre Jugendgerichtsgesetz

Der Verein zur Förderung der Kriminalwissenschaften an der Universität zu Köln e.V. lädt am Donnerstag, den 4. Juli 2024, ab 19:30 Uhr herzlich zu der in Hörsaal II stattfindenden Veranstaltung "101 Jahre Jugendgerichtsgesetz" ein.

Vortragende sind Herr Prof. Dr. Frank Neubacher M.A. (Institut für Kriminologie, Universität zu Köln) und Herr Prof. Dr. Ralf Kölbel (Lehrstuhl für Strafrecht und Kriminologie, LMU München).

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Ringvorlesung „Antisemitismus und Strafrecht“ Teil 2 im SS 2024

Nicht zuletzt der Anschlag auf Jüd*innen in Halle am 9. Oktober 2019 hat eindringlich gezeigt, dass Antisemitismus in Deutschland (nach wie vor oder wieder?) auf einen (lebens-)gefährlichen Nährboden trifft. Doch was ist Antisemitismus eigentlich genau? Gibt es DEN Antisemitismus überhaupt? Wo liegen die Wurzeln für diese Ausprägung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und welche Erscheinungsformen gilt es zu differenzieren? Welche Straftatbestände sieht unser geltendes Strafgesetzbuch für die Ahndung antisemitischer Straftaten vor? Sind diese ausreichend oder bedarf es insoweit einer Erweiterung? Vor welchen Herausforderungen stehen Strafverfolgungsbehörden bei der Aufklärung antisemitischer Straftaten? Diesen und weiteren einschlägigen Fragen mit Studierenden aller Fachrichtungen inter- sowie intradisziplinär auf den Grund zu gehen und auf diese Weise das Problembewusstsein zu schärfen, ist das Anliegen der Ringvorlesung. In den Einheiten im Wintersemester 2023/24 haben wir uns dem Begriff „Antisemitismus“ interdisziplinär genähert. Dabei wurden dessen Entwicklungen und Erscheinungsformen (u.a. auch der institutionalisierte Antisemitismus in der NS-Zeit) aus unterschiedlichen Disziplinen beleuchtet.


Aufbauend auf diesem Fundament sollen die Einheiten im Sommersemester 2024 den strafrechtlichen Umgang mit Antisemitismus in den Fokus rücken. Insbesondere soll untersucht werden, ob gesetzliche Anpassungen erforderlich sind und welche Schwierigkeiten und Herausforderungen sich bei der Verfolgung antisemitisch motivierter Straftaten stellen. Studierende der Rechtswissenschaft können eine Schlüsselqualifikation erwerben, wenn sie zu einer der Vorlesungseinheiten einen Essay anfertigen, in dem sie sich kritisch mit den jeweiligen Vorlesungsinhalten auseinandersetzen. Studierende des Studium Integrale können 3 ECTS erhalten, wenn sie zu einer der Vorlesungseinheiten einen Essay anfertigen, in dem sie sich kritisch mit den jeweiligen Vorlesungsinhalten auseinandersetzen. Die Verbuchung der ECTS wird durch das Juristische Prüfungsamt vorgenommen.

Informationen zu den Veranstaltungsterminen finden Sie auf dem Plakat.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________